Navigation
Malteser Geistliches Zentrum

Fest des seligen Gerhard

Seit 2013 begeht das Geistliche Zentrum den Gedenktag des seligen Gerhard, den 13. Oktober, mit einem eigenen Fest, zu dem es Mitglieder des Ordens, der Werke sowie Personen des öffentlichen und kirchlichen Lebens der Umgebung und Freunde und Bekannte in die Malteser Kommende Ehreshoven einlädt.
Im Mittelpunkt steht dabei das Jahresthema der Malteser, mit dem Orden und Geistliches Zentrum das Tun und Wirken der Malteser alljährlich mit einem besonderen geistlichen Impuls begleiten. Das Gerhardsfest soll Gelegenheit dazu bieten, diesem Thema durch Vortrag und Gespräch mit einem bekannten Philosophen oder Theologen ein eigenes Profil zu geben.

Eindrücke vom diesjährigen Gerhardsfest finden Sie hier.

Fest des seligen Gerhard 2016

"Dein Angesicht, Herr, will ich suchen!" (Ps 27,8)

„Was findet der, der das Angesicht des Herrn sucht?“, fragte Weihbischof Ansgar Puff (Köln) im Rahmen seines Festvortrages zum diesjährigen Gerhardsfestes, zu dem mehr als 60 Teilnehmer in die Malteser Kommende Ehreshoven gekommen waren. „Er entdeckt“, so der Weihbischof, „ein blutiges, mit Dornen gekröntes, zerschlagenes Gesicht, und darin eine Ikone der Liebe Gottes zu uns Menschen als Böse! Wer könnte das aushalten, ohne davon aufgewühlt zu werden? Wer hätte ein solches Herz aus Stein, dass ihn das kalt lässt? Wer das Angesicht Christi am Kreuz gefunden hat, wer diese bedingungslosen Liebe Gottes entdeckt hat, dessen Leben verändert sich.“ - Die Vorträge der Veranstaltung finden Sie zum Nachhören hier:

Begrüßung - Fra' Dr. Georg von Lengerke
Grußwort – Karl Prinz zu Löwenstein
Einführung - Fra' Dr. Georg von Lengerke
Festvortrag - Weihbischof Ansgar Puff
Predigt im Rahmen der Gerhardsvesper - Fra' Dr. Georg von Lengerke

Fest des seligen Gerhard 2015

„Als Bild Gottes schuf er Dich!“ (vgl. Gen 1,27)

 

„Der Mensch ist ein Selfie Gottes“, auf diese Formulierung brachte der Bundesseelsorger des Malteser Hilfsdienstes, Weihbischof Heinrich Timmerevers, das Jahresthema der Malteser 2015, als er im Rahmen des diesjährigen Gerhardsfest des Geistlichen Zentrums den Festvortrag hielt. „Selfies zeigen“, so der Weihbischof, „daß die Menschen davon fasziniert sind, ein Bild von sich zu haben und es anderen zu zeigen: Das Ich ist die Botschaft. Wenn es in der Bibel heißt, daß der Mensch Bild Gottes ist, dann ist damit gesagt, daß der Mensch sich selbst nicht genug ist, daß er sein Menschsein nicht verwirklicht, wenn er sich nicht auf den anderen und auf Gott bezieht, wenn er nicht liebt, wenn er nicht Mitleid zeigt.“ – Mehr als 60 Teilnehmer waren in diesem Jahr in die Malteser Kommende Ehreshoven gekommen und erlebten die Segnung der neuen Statue des Gerhardsbrunnens, die von der Künstlerin Maria Fernandez geschaffen wurde.

Begrüßung - Fra' Dr. Georg von Lengerke
Grußwort - Clemens Graf von Mirbach
Festvortrag - Weihbischof Heinrich Timmerevers
Predigt im Rahmen der Gerhardsvesper - Fra' Dr. Georg von Lengerke


Fest des seligen Gerhard 2014

„Barmherzigkeit – ein Raum, der wachsen und Frucht bringen läßt“

Fast 70 Teilnehmer kamen in diesem Jahr zum Fest des seligen Gerhard, mit dem das Geistliche Zentrum in Ehreshoven das Andenken an den Gründer der Malteser lebendig hält. In seinem Festvortrag zum Jahresthema 2015 „Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist! (Lk 6,36) hinterfragte P. Ludger Schulte von der Kapuzinerhochschule in Münster die Selbstverständlichkeiten, mit denen wir stets schon zu wissen scheinen, was Gottes Barmherzigkeit ist: „Wie stellen wir uns selber vor Gott? Erwarten wir ihn vielleicht am falschen Ort?“ Mit Gott leben, heißt, so P. Schulte, sich immer neu von ihm her verstehen. Für seine Barmherzigkeit kennt die Bibel nicht nur das hebräische Wort häsäd, das die Treue zu sich selbst bezeichnet, sondern auch den Begriff rachamim, der Geduld und Verständnis besagt und wörtlich „Mutterschoß“ bedeutet: „Wie der Mutterschoß ist Gottes Barmherzigkeit ein Raum, der wachsen und Frucht bringen läßt“.

Begrüßung - Fra' Dr. Georg von Lengerke
Grußwort – Baron Albrecht von Boeselager
Festvortrag – P. Prof. Dr. Ludger Schulte OFMCap
Predigt im Rahmen der Gerhardsvesper - Fra' Dr. Georg von Lengerke


Fest des seligen Gerhard 2013

„Glauben ist kein Leben mit der Hypothese Gott, sondern eine Überzeugung!“

Großen Zuspruch fand in diesem Jahr das Fest des seligen Gerhard, mit dem das Geistliche Zentrum in Ehreshoven die Erinnerung an den Gründer der Malteser lebendig hält. Im Mittelpunkt der Veranstaltung, zu der fast 100 Teilnehmer gekommen waren, stand das Jahresthema der Malteser: „Ich glaube, hilf meinem Unglauben!“ In seinem Festvortrag fragte der Frankfurter Philosoph Jörg Splett nach den Eigenschaften des Glaubens im Unterschied zu Zweifel, Anfechtung und Unglauben: „Glauben“, so Splett, „ist stets eine Überzeugung. Man entscheidet sich – für eine Person. Was wir glauben, hat seinen Grund in der Begegnung mit lebendigen Menschen und dem lebendigen Gott.“

Begrüßung - Fra' Dr. Georg von Lengerke
Grußwort – Baron Johannes von Heereman
Festvortrag – Prof. Dr. Jörg Splett
Predigt im Rahmen der Gerhardsvesper - Fra' Dr. Georg von Lengerke

Weitere Informationen